Erfolgreiche Poseidon-Triathleten beim „Race of the Year“, der Mzungo Mile

Triathlon

-

Oktober 28, 2010

Beim nachfolgenden Schwimmtraining war Ihnen die Erschöpfung, aber auch die Freude über den Erfolg noch deutlich anzusehen, den Poseidon-Teilnehmern bei der Mzungo Mile 4.0, die am vergangenen Montag Abend in Heidelberg stattfand. Dort konnten sich Carolin Engelke-Horn (Siegerin des Damen-Rennens), sowie Georg Deck und Torsten Pahl (Erster und Dritter in der Herren-Konkurrenz) bei einem der prestigeträchtigsten internationalen Kurzstreckenrennen in die Siegerlisten eintragen.

Die Mzungo Mile hat aufgrund ausgewählter Locations (u.a. Kailua-Kona/Hawaii und New York City) sowie handverlesener Teilnehmerfelder (6 Teilnehmer in Heidelberg) sicherlich Potenzial zum Klassiker in der Ausdauersportszene.

Der Weltklasse-Triathlet Sebastian Kienle scheint nach seinen zweiten Plätzen bei der Challenge Roth und bei der Half-Ironman-Europameisterschaft in Wiesbaden mit einem erneuten zweiten Rang bei der Mzungo Mile 2.0 in Kona in diesem Jahr Vize-Titel geradezu abonniert zu haben. Wie Kommentare und viel deutlicher noch das Bild hier zeigen, war ihm sein Frust über einen erneut und nur knapp verpassten Sieg bei einem bedeutenden Rennen deutlich anzumerken.

"Ich habe den Kienle noch nie so flennen sehen." so der Kommentar des Drittplatzierten der Heidelberger Mzungo Mile, Torsten Pahl. "Um so schöner, dass ich mich hier in der vorderen Hälfte des Teilnehmerfeldes platzieren konnte – und dann noch auf dem Siegertreppchen!" stellte er auch seine mathematischen Fähigkeiten unter Beweis. Ergänzt wurden seine Ausführungen durch den Sieger Georg Geck, mit dem passenden Zitat eines Fußballers von Weltniveau: "Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien!"

"Ich hab's ja gesagt: Mein Rennen kommt noch!" wies Torsten Pahl augenzwinkernd indirekt darauf hin, dass seine eher durchschnittliche Performance während der Saison 2010 – ähnlich wie bei Georg Deck – lediglich Baustein des Masterplans für einen erfolgreichen Saisonabschluss waren. Insider wollen sogar erkannt haben, dass die Rennabbrüche von Georg Deck bei den diesjährigen Liga-Wettkämpfen in Forst und Schömberg Teil dieser ausgeklügelten Vorbereitungsstrategie für das "Race of the Year" waren – es hat sich gelohnt!

Die Siegerin Carolin Engelke-Horn wurde sogar noch etwas deutlicher: "Jetzt kann ich es ja sagen: Meine monatelange Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon am kommenden Wochenende war in Wirklichkeit Tapering für die Mzungo Mile! Die 42 km werden allenfalls noch ein lockeres Schaulaufen fürs Abtrainieren zum Saisonende."

Weitere Infos:

Mzungo Mile
Mzungo Mile Heidelberg

In diesem Sinne: Happy Off-Season!

munzugo